Vita communis – Leben in Gemeinschaft

Vita communis bedeutet soviel wie: „geteiltes Leben" oder „Leben in Gemeinschaft" und ist eine neue Form geistlichen Zusammenlebens. Seit genau zehn Jahren leben ein Mitbruder und ich in der Vita communis in Geldern. Heute besteht unsere Wohngemeinschaft aus insgesamt drei Pfarrern und einem Diakon. Vita communis gibt unserem Tag Struktur: Wir beten die Laudes, das Morgengebet der Kirche, und frühstücken gemeinsam. Abends feiern wir die Vesper und tauschen uns über den Tag aus. So können wir uns gemeinsam über das freuen, was gut gelaufen ist, und miteinander tragen, was schwierig gewesen ist. Unsere spirituelle Heimat ist die Fokolar-Bewegung.

Vita communis heißt für mich ein Stück Familie erleben, sich füreinander interessieren, einander helfen, planen, neu Ideen spinnen, sich korrigieren und geistlich austauschen. Unser Haus verstehen wir als offenes Haus: für die Gemeinde, in der es liegt, für andere Geistliche, für Menschen, die sich hier einbringen möchten. Es soll ein Haus der Gastfreundschaft sein, in dem sich viele - und hoffentlich auch Jesus in unserer Mitte - wohl fühlen können.

Gerade heute erkenne ich in der Vita communis eine moderne Form priesterlichen Lebensstils, die in den sich verändernden Gemeinden mehr leisten kann, als bloß dazu beizutragen, dass der Glaube über-lebt. Und das ist doch das Wichtige, dass er wirklich aktiv gelebt wird.

Stefan Dördelmann, Geldern