Beratung

Priesterseelsorge

Die Aussendung der Jünger zu zweit durch Jesus (s. Lk 10,1) umfasst in der nachfolgenden Rezeption der Kirche viele Bedeutungsebenen. Eine ist die Bedrohung der Einheit von Evangelium und Lebenssituation, von Wort und Liebe im Leben eines einzelnen Priesters. Im Wissen um diese Grundgefährdung aller liegt es in der Verantwortung eines Bischofs, auch über die Ausbildungszeit im Priesterseminar hinaus Hilfen zu ermöglichen, dass in einem lebenslangen Prozess jeder Priester ein geistlicher Mensch werden kann. Dazu kann es gemeinschaftliche Hilfen (wie in der Priesterfortbildung, in der Förderung einer vita communis) und auch Einzelhilfen (wie durch Spirituale oder Priesterseelsorger) geben.

Diese Hilfen wollen den Glauben als existentiellen Lebensvollzug des ganzen Menschen mit Leib und Seele stärken. Sie zielen darauf, sowohl im Umgang mit sich selbst als auch mit den anderen vor allem sich in zwei „Alphabete" einzuüben: in die Achtsamkeit auf den Lockruf der Sehnsucht und auf den Notschrei des Lebens. Dem entspricht grundlegend die treue Übung des täglichen Gebetes, das Hören auf Gottes Wort, nicht nur allein, sondern wesentlich in geistlicher Begleitung. Zur Ermutigung zu einer unverwechselbar eigenen religiösen Biographie gehört der Dienst an der Wahrheit des anderen. Er kann sich verwirklichen im Trösten (s. Röm 12,8), im Ermutigen (1 Thess 5,14), im Raten (Kol 3,16), im Ermahnen (Tit 2,15), im praktischen Einsatz (Lk 10,25-37), in der Gastfreundschaft (Röm 12,13; Hebr 13,2), im Wahrnehmen und Benennen krankmachender Elemente, im Vermitteln heilender Lebensquellen. Werden die Zeichen der Zeit im Erleben der eigenen Geschichte und Umstände wahrgenommen, ist der Weg zu einem erfüllten Leben schon beschritten. Dazu zu helfen, geschieht nicht als „formatio", als Prägenwollen, sondern als „probatio", als nachhaltiges Angebot zum Beschreiten dieses Weges. Darum geht es der Priesterseelsorge.

Dr. Paul Deselaers,
Spiritual am Bischöflichen Priesterseminar Münster

 

Beratungsangebote für Priester

Priester zu sein ist Berufung und Beruf zugleich. Die meisten Priester leben ihre Berufung mit großer Hingabe und Freude, und sie sind froh über die vielfältigen Möglichkeiten ihres Berufes. Wie bei allen Menschen gibt es auch bei Priestern Fragen und Krisen.

Dort, wo sich die spirituelle und psychische Wirklichkeit eines Menschen begegnen, kommt es oft zu Spannungen zwischen dem, was man leben will, und dem, was man tatsächlich lebt. Dabei handelt es sich oft um unbewusste und schwer durchschaubare Prozesse. All dies mag einen Priester daran zweifeln lassen, ob die Jahre der Ausbildung, des Gebets, des geistlichen Lebens und Suchens und der pastoralen Arbeit nicht umsonst waren. In diesen Prozessen, in den eigenen Lebensfragen oder in der Gestaltung des Umgangs mit anderen Menschen suchen viele Priester qualifizierte Unterstützung und Begleitung.

Eine recht verstandene christliche Beratung oder eine Psychotherapie mit christlichem Hintergrund kann und will Spiritualität und geistliche Begleitung nicht ersetzen. Aber eine fundierte psychologische Begleitung kann im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Ziele dazu helfen, dass Menschen freier und bewusster das Evangelium leben und verkünden.

Hier setzen folgende Beratungsangebote für Priester an.

Recollectio-Haus
Abtei Münsterschwarzach
97359 Münsterschwarzach-Abtei
Tel. 09324/20400
Fax 09324/20601
E-Mail: recollectio [-at-] abtei-muensterschwarzach.de

CENTRO - Psychologische Begleitung für Menschen im Dienst der Kirche
Frauenstraße 1-2
48143 Münster
Tel. (0251) 28.91.593
E-Mail: centro@bistum-muenster.de

Pfr. Franz Reiser, Lic. theol. Lic. psych.
Psychologischer Psychotherapeut (BDP)
Kirchplatz 1
79286 Glottertal
E-Mail: franz.reiser [-at-] theol.uni-freiburg.de

Beratungsdienst für Kirchliche Berufe
Dr. Hans Anzenberger
Wolfgangstraße 20a
81667 München
Tel.: 089 / 299648
Fax: 089 / 29162571
E-Mail: info [-at-] beratungsdienst-kirchliche-berufe.de

Niels-Stensen-Kliniken - Magdalenen-Klinik
Fachklinik für psychische und psychosomatische Erkrankungen
Prof. Dr. med. Wolfgang Weig
Alte Rothenfelder Str. 23
49124 Georgsmarienhütte
Tel.: 0541 / 502 3500
Fax: 0541 / 502 3531
E-Mail: info@magdalenen-klinik.de